Verhindern von Antibiotikaresistenzen in der Chirurgie

17 Novembre, 202009:57

„Wir können es uns einfach nicht leisten, die Wirksamkeit von Antibiotika zu verlieren“

Der Europäische Antibiotika-Tag findet am 18. November statt. Ziel der Kampagne ist es, das Bewusstsein für Antibiotikaresistenzen und den angemessenen Einsatz von Antibiotika zu schärfen. Die Förderung eines aktiven Dialogs ist der Schlüssel, wenn wir diese globale Herausforderung angesichts unserer sich rasch verändernden Welt bekämpfen wollen.

Mediuutiset | Ville Kainu, Pfizer, Satu Honkala, Bonalive Biomaterials:

Die bakterielle Resistenz gegen Antibiotika hat weltweit zugenommen. Dieses Phänomen ist als Antibiotikaresistenz bekannt. Schätzungen zeigen, dass jährlich etwa 700.000 Menschen an Infektionen sterben, die durch antibiotikaresistente Bakterien verursacht werden. Wenn es uns nicht gelingt, Lösungen zu finden, wird diese Zahl bis zum Jahr 2050 schätzungsweise auf bis zu 10 Millionen anwachsen.

Antibiotika sind eine wichtige Säule der modernen medizinischen Versorgung und sie spielen eine entscheidende Rolle bei der Durchführung verschiedener chirurgischer Eingriffe. Antibiotika werden in der Chirurgie sowohl zur Vorbeugung als auch zur Behandlung postoperativer Infektionen eingesetzt. Wenn ein ernstes Risiko der Übertragung von antibiotikaresistenten bakteriellen Infektionen besteht, könnte der Zweck vieler Verfahren in Zukunft in Frage gestellt werden.

Dies zeigt, dass es erhebliche Risiken birgt, wenn uns weniger wirksame Antibiotika zur Verfügung stehen.

Die präventive Rolle von Antibiotika in der Chirurgie

Die Rolle prophylaktischer Antibiotika hängt vom chirurgischen Eingriff und von der Art der Bakterien ab, die im betreffenden anatomischen Bereich vorkommen. Bei der chirurgischen Behandlung von Hüftfrakturen senken prophylaktische Antibiotika beispielsweise das absolute Infektionsrisiko um wenige Prozent, während dieser Prozentsatz bei Dickdarmoperationen bei über 25 % liegen kann. Dies zeigt, dass es erhebliche Risiken birgt, wenn uns weniger wirksame Antibiotika zur Verfügung stehen. In den USA zum Beispiel wird geschätzt, dass es bei einem Rückgang der Wirksamkeit von prophylaktischen Antibiotika um nur 10 % bei Darmoperationen zu fast 2.000 Todesfällen pro Jahr kommen könnte.

Postoperative bakterielle Infektionen können auch trotz einer prophylaktischen Behandlung auftreten. Vor der Antibiotika-Ära hatten Hautinfektionen eine Sterblichkeitsrate von etwa 10 %, während diese heute unter 1 % liegt. Antibiotika sind zwar nicht der einzige Grund für diese Entwicklung, aber sie haben eine bedeutende Rolle gespielt. Infektionen an der Operationsstelle, die als Hautinfektionen klassifiziert werden, sind eine ziemlich häufige postoperative Komplikation und die wachsende Rate von Antibiotikaresistenzen könnte ihre Inzidenz weiter erhöhen. Eine Studie aus den USA fand heraus, dass fast die Hälfte der typischen Bakterien, die für Infektionen an Operationsstellen verantwortlich sind, gegen die typischen Antibiotika, die bei der prophylaktischen Behandlung eingesetzt werden, resistent waren.

 

Gemeinsame Suche nach wirksamen Lösungen

Die zunehmende Antibiotikaresistenz stellt auch eine erhebliche Bedrohung für die Bereiche Knochenchirurgie, Implantatchirurgie und Gelenkersatzchirurgie dar. Eine Knocheninfektion ist eine selten auftretende, aber schwerwiegende Komplikation im Bereich der Orthopädie und Traumatologie. Knochen können auf verschiedene Weise infiziert werden: Eine Infektion in einem Körperteil kann sich über den Blutkreislauf auf den Knochen ausbreiten, oder der Infektion kann ein offener Bruch oder eine Operation vorausgehen.

Laut den aktuellen klinischen Leitlinien sollen Knocheninfektionen durch einen zweiteiligen chirurgischen Eingriff behandelt werden. Bei der ersten Operation werden lokale Antibiotika auf den Knochen aufgebracht, die dann entfernt und bei der zweiten Operation durch einen Knochen-Kavitätsfüller ersetzt werden. Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Behandlung auch durch eine einzige Operation erfolgen könnte, indem die Knochenkavität mit einer Substanz wie bioaktivem Glas gefüllt wird, die das Bakterienwachstum hemmt.

Multidisziplinäre Teams könnten an der Verbesserung der klinischen Leitlinien arbeiten, indem sie nach wirksamen Lösungen für Probleme wie für Extremitäten schonende Behandlungen von diabetischen Knocheninfektionen suchen. Es ist notwendig, kosteneffektivere Behandlungsmöglichkeiten zu entwickeln und die Lebensqualität der Patienten durch weniger belastende Behandlungen zu verbessern. Die Verringerung des Bedarfs an stationärer Pflege könnte auch dazu beitragen, das Risiko einer Infektion zu verringern.

Die Lösung des Problems der Antibiotikaresistenz erfordert eine stärkere Zusammenarbeit zwischen der Wissenschaft, dem privaten Sektor und den zuständigen Behörden.

Antibiotika bleiben ein notwendiges Hilfsmittel

Die Verhinderung von Antibiotikaresistenzen muss von allen Seiten in Angriff genommen werden, indem der angemessene Einsatz von Antibiotika gefördert wird, Präventivmaßnahmen Priorität eingeräumt werden, in die Entwicklung von Antibiotika, klinischen Leitlinien und Diagnostika investiert wird und Alternativen zum Einsatz von Antibiotika gefunden werden.

Klar ist, dass wir es uns einfach nicht leisten können, die Wirksamkeit von Antibiotika zu verlieren.

Die Lösung des Problems der Antibiotikaresistenz erfordert eine stärkere Zusammenarbeit zwischen der Wissenschaft, dem privaten Sektor und den zuständigen Behörden.